Tierrechtskongress Wien, 5.– 8. November 2020

Mitmachen

Für eine aktive Teilnahme (wie eigene Vorträge, Arbeitskreise und Podiumsdiskussionen) ist der Eintritt am Kongress kostenlos. Vorschläge für eigene Beiträge bitte an events (at) vgt.at senden! Wir bemühen uns, alle seriösen Vorschläge auch tatsächlich ins Programm aufzunehmen. Wenn das Programm zu eng zu werden droht, bitten wir eventuell darum, Vorschläge mit passenden anderen Beiträgen zu kombinieren, damit möglichst alle die Chance haben, ihre Anliegen einzubringen.

Wer zuverlässig vor Ort ausgehängte Aufgaben übernimmt (Raumaufsicht, Moderation, Technik, Infostandbetreuung, Büchertisch etc.), kann am jeweiligen Tag ebenfalls kostenlos teilnehmen. Die vorherige Koordination findet über events (at) vgt.at statt.

Mögliche Beitragsformate

Arbeitskreis
Ein 10 minütiger Einleitungsvortrag und 40 Minuten Diskussion; sollten sich andere zum selben Thema melden, können diese sich ebenfalls an dem Arbeitskreis durch einen Einleitungsvortrag beteiligen; Gesamtzeit: 50 Minuten.
Vortrag
Ein Vortrag dauert ca. 40 Minuten mit zusätzlich 10 Minuten Diskussion; Gesamtzeit: 50 Minuten.
Podiumsdiskussion
Diskussionen mit mehreren Personen und Moderation können bei entsprechend relevanten Themen auch eine Doppelstunde ausmachen.
Ausstellung
Anfragen für eine Teilnahme an der geplanten Kunstausstellung mit eigenen Werken bitte bis spätestens 31. August 2020 an events (at) vgt.at richten!
Filmvorführung
Es sind auch Filmvorführungen mit anschließender Diskussion möglich.

Habe ich mir selbst viele Gedanken zu einem Thema gemacht, von dem ich glaube, dass es andere interessiert, aber diese Gedanken noch nicht bekannt sind, dann schlage ich einen Vortrag vor. Will ich, dass möglichst viele ihre Gedanken zu einem Thema, das mir wichtig ist, einbringen, dann halte ich einen Arbeitskreis ab. Gibt es entgegengesetzte Antworten zu einem relevanten Thema, die von einigen Gruppen oder Personen getragen werden, dann schlage ich das Thema als Podiumsdiskussion vor, bei der diese Gruppen jeweils repräsentiert sind.

Diesen Aufruf bitte an alle Personen, Gruppen, Vereine, Email-Listen und in sozialen Netzwerken usw. aus dem Tierschutz-/Tierrechtsbereich weiterleiten!

Tipps für Bildschirmpräsentationen

Erfahrungsgemäß funktioniert alles am besten wenn Vortragende ihre eigenen Notebooks mitbringen, deren Eigenheiten sie bereits kennen. Wir ersuchen alle vorher zu prüfen ob ihre mitgebrachte Ausrüstung funktioniert. Zusätzlich bitten wir die folgenden Grundlagen zu beachten:

  1. Anschlüsse
    Wir haben nur HDMI- und VGA-Kabel in den Standardgrößen. Personen mit anderen Anschlüssen wie etwa mini- oder micro-Versionen dieser Anschlüsse oder ungewöhnlichere Stecker müssen selbst entsprechende Adaptoren mitbringen.
  2. Leihgeräte
    Auf Wunsch stellen wir Notebooks für Vorträge zur Verfügung. Weil wir aus Sicherheitsgründen weder mit Microsoft, noch mit Apple arbeiten, können wir nicht garantieren, dass typische Dateien von Powerpoint oder Keynote auf unseren Rechnern korrekt oder überhaupt dargestellt werden. Wir empfehlen Präsentationen im Vorfeld auch als PDF-Dateien (oder einzelne Bilder) zu exportieren, damit sie zumindest ohne Animationen überall korrekt dargestellt werden können.
  3. Audio/Video
    Ton kann zumindest im Festsaal von Computern (für zum Beispiel Videos) abgespielt werden. Dazu muss das Abspielgerät über einen gewöhnlichen Kopfhörer-Tonausgang verfügen. Da es bei Videos viele Dateiformate gibt, die nicht sicher auf allen Systemen ohne Weiteres abgespielt werden können, empfehlen wir MP4 oder AVI. Für Tondateien sind OGG, FLAC, WAV oder MP3 zuverlässig abspielbar.

Es wird ein Team von ehrenamtlichen HelferInnen vor Ort geben, die sich bemühen technische Probleme zu überwinden. Falls im Vorfeld noch weitere technische Fragen auftauchen bitten wir um eine Nachricht an events (at) vgt.at. Wir bemühen uns um rasche Antworten.

Ton- und Bildaufzeichnungen

Wir selbst werden Videos von Beiträgen erstellen und planen diese frei lizensiert zu veröffentlichen. Wir möchten möglichst nur die Vortragenden aufzeichnen, können aber nicht ausschließen, dass unbeabsichtigt auch andere Personen erkennbar sind. Wir bitten Personen, die unerkannt bleiben wollen, sich möglichst nicht ausgerechnet dort aufzuhalten wo sie unsere deutlich erkennbaren Videokameras mit aufzeichnen.

Please respect my privacyLeuten, die nicht fotografiert oder gefilmt werden wollen, wird angeboten dieses Symbol zu Tragen.

Um bei der Nachbearbeitung des Bild- und Videomaterials möglichst keine Personen erkennbar zu lassen, die nicht sichtbar sein wollen, werden wir beim Einlass Symbole verteilen, die sich Personen, die nicht auf öffentlichen Fotos zu erkennen sein wollen, gut sichtbar anbringen können. Auf diesem Weg können wir eventuell doch unbeabsichtigt festgehaltene Personen wenigstens im Nachhinein entweder anonymisieren oder die Materialen mit diesen Personen gar nicht erst veröffentlichen.

Wir geben aber zu bedenken, dass es sich beim Tierrechtscongress um eine öffentliche Veranstaltung handelt. In Zeiten von allgegenwärtigen Mobiltelefonen mit entsprechenden Funktionen können wir nicht verhindern, dass Menschen auf der Konferenz Fotos und Videos erstellen auf denen TeilnehmerInnen erkennbar sind.

Wir bitten dennoch alle möglichst umsichtig zu handeln und nicht ungefragt solche Materialien zu erstellen oder gar zum Beispiel auf sozialen Medienportalen zu veröffentlichen.

Konstruktives Konferenzklima

Um eine offene Diskussion zu ermöglichen, soll eine Atmosphäre des bedingungslosen Respekts gegenüber anderen TeilnehmerInnen, Vortragenden und deren Meinungen geschaffen werden.

Personen, die nachweislich als InformantInnen der Polizei gegen den Tierschutz bzw. einzelne TierschützerInnen aktiv wurden, sind von der Teilnahme am Kongress ausgeschlossen.