Gemälde: Wiese von Hartmuth Kiewert – Tiere im Wald zwischen Ruinen

8. Österreichischer Tierrechtskongress

Mehr als nur leidensfähig Samstag 22. Oktober, 16:45 Uhr: Vortrag im Raum Albertina

Wie wir die Komplexität tierlichen Erlebens sichtbar machen

Lange Zeit stand die Vermeidung von Leid, Hunger und anderen negativen Emotionen im Vordergrund, wenn es um tierliches Wohlergehen ging. Anstatt nur frei von schlechten Gefühlen wie Hunger, Kälte und Schmerzen zu sein, steht nichtmenschlichen Tieren ein Leben reich an positiven Erfahrungen und Erlebnissen zu.

In unserer heutigen Gesellschaft wird die Kommunikation von nichtmenschlichen Tieren nicht wahrgenommen. Repräsentant_innen setzen sich daher für ihre Interessen und Bedürfnisse ein.

Woher wissen wir, die Repräsentant_innen, dass wir wirklich im Sinne der nichtmenschlichen Tiere handeln? Wie können wir ihre Gefühle, Interessen und Bedürfnisse besser verstehen?

Neue Forschungsansätze untersuchen die komplexe tierliche Emotionswelt, ohne diesen Leiden zuzufügen. Die Erkenntnisse sind wichtig, um tierliches Befinden in seiner Ganzheit zu erfassen und vom alleinigen Fokus auf Schmerzen, Leiden und Schäden abzukommen. Dadurch verschiebt sich nicht der Fokus, sondern erweiter sich.

Expertise for Animals lässt die Erkenntnisse zu positiven mentalen Erlebnissen von nichtmenschlichen Tieren und neue Konzepte zum Wohlergehen in ihre Arbeit einfließen und schafft Mehrwert für die Tierbewegungen.

Unser Vortrag beleuchtet neue Konzepte zum Wohlergehen und neue Forschungsansätze zur tierlichen Erlebniswelt. Wir erläutern, wie sie den Weg ebnen, um von der Darstellung der rein leidensfähigen Tiere wegzukommen. Expertise for Animals lässt diese Überlegungen in die Arbeit einfließen und unterstützt somit auch andere Organisationen in dieser Entwicklung. Somit stärken wir die Stellung von nichtmenschlichen Tieren in unserer Gesellschaft!

Personen

Programmübersicht